ЛитМир - Электронная Библиотека
A
A

War es Marit, die geschrien hatte?

Er machte kehrt, ließ Pinguin Pinguin sein und rannte zurück, zwischen den kargen Büschen hindurch, auf die Bäume zu. Es schrie noch einmal, und diesmal verstand er die Worte: »Ayudame! Hilf mir!«

Die Quelle lag friedlich und einsam auf ihrer Lichtung. Nur eine der Riesenschildkröten saß neben den Felsen im Schatten der Bäume. Daraus, dass die Schildkröte am Tag zuvor noch nicht da gewesen war, schloss Marit, dass dieses Exemplar noch lebte, auch wenn es sich in seinem Panzer verborgen hatte.

Sie selbst verbarg sich hinter einem Vorhang aus rot blühenden Lianen, der zwischen den Stämmen hing. Lange saß sie so, reglos, wartend. Loco der Blaufußtölpel saß geduldig neben ihr und schien sich zu fragen, ob Marit hier nisten wollte. Bis auf ein paar andere bunte Vögel blieb die Lichtung leer. Auch die Schildkröte regte sich nicht, und nach einer Weile begann der Panzer, Marit bekannt vorzukommen. Er hatte einen Sprung. Konnte es sein, dass jemand den Panzer von der letzten Kurve des gekennzeichneten Weges hier heraufgeschleppt hatte? Aber warum?

Sie streckte die Hand aus, um den Vorhang aus roten Blüten und grünen Blättern zu teilen und nachzusehen, ob in dem Panzer eine Schildkröte steckte – da lief etwas wie ein Zittern durch die Hornplatten. Marit atmete auf. Es war einfach nur ein Panzer mit einem ähnlichen Sprung, ein Panzer einer ganz und gar lebendigen Schildkröte. Gleich würden sich vier Beine und ein faltiger Hals aus dem Panzer strecken … Marit machte einen Schritt nach vorn. Sie konnte ihr Versteckspiel genauso gut für den Moment aufgeben und an der Quelle einen Schluck Wasser trinken. Die herabhängenden Äste gaben ein feines Rascheln von sich, als sie ihr Versteck verließ. Und da rief jemand. »Felipe! Felipe!«

Loco zuckte zusammen und machte mit seinen blauen Füßen einen Satz in die Luft. Wer hatte gerufen und von wo? Es war eine hohe, durchdringende Stimme gewesen, die Stimme eines Kindes, ganz nah. Aber da war niemand. Niemand außer der Schildkröte.

»Felipe, bist du das, der da raschelt? Ich warte schon eine Ewigkeit!«

Jetzt war Marit sich sicher: Es war die Schildkröte, die rief. Die uralte, riesige Schildkröte rief mit der Stimme eines Kindes. Marit schloss die Augen, um klar denken zu können. Es half nichts. Sie öffnete die Augen wieder.

Und da kam ein brauner zerkratzter Kinderarm aus dem Schildkrötenpanzer, noch ein Kinderarm … ein Kinderkopf mit wildem blondem Haar … und schließlich ein ganzes Kind. Ein Mädchen in einem ziemlich mitgenommenen Kleid, unter dem es Hosen trug. Also war es doch der Panzer, den sie am Vortag weiter unten am Weg gesehen hatten. Das kleine Mädchen hatte ihn hier heraufgeschleift, um sich darin zu verstecken.

»Felipe?«, fragte die Kleine noch einmal, verunsichert jetzt. »Versteckst du dich? Ich habe mich auch versteckt! Ich wollte dich erschrecken …« Sie verstummte. »Vielleicht wollte er doch kein Wasser holen«, sagte sie laut zu sich selbst. »Vielleicht war er auf dem Weg nach woanders. Und ich warte und warte hier im besten Versteck aller Zeiten.«

Sie stampfte mit dem kleinen Fuß auf, an dem eine zu große Ledersandale hing, die aussah, als sei sie von jemandem gemacht worden, der sich weder mit Leder noch mit Sandalen auskannte.

Marit beschloss, dass dieses kleine Mädchen in keinem Fall gefährlich war, und trat durch die roten Blüten.

»Hallo«, sagte sie auf Spanisch. »Ich bin es, die geraschelt hat.«

Die Kleine fuhr herum, starrte sie mit weit aufgerissenen Augen an, machte kehrt und rannte davon.

»Warte!«, rief Marit. »Ich tu dir doch nichts! Ich will nur wissen …«

Sie sprintete hinter dem Kind her durchs Gebüsch und merkte, dass sie sich auf einem schmalen Pfad befanden. Einem Pfad, der nicht mit Schildkrötenpanzern gekennzeichnet war, dafür aber offenbar häufig benutzt wurde. Die Kleine war schnell. Marit musste sich anstrengen, sie nicht aus den Augen zu verlieren. Über ihr flatterte Loco, und Carmen krallte sich in ihrem Ärmel fest.

»Warte!«, rief Marit noch einmal. Die Kleine führte sie den Berg hinauf und endlich, endlich holte Marit auf. Sie hatte trotz allem die längeren Beine. Ein letzter Satz vorwärts und sie bekam das Mädchen am Arm zu fassen. Es trat und kratzte wie ein wildes Tier und beinahe sah es auch so aus: Marit konnte sein Gesicht kaum sehen vor ungekämmtem Haar. Die Kleine versuchte zu rufen, während sie um sich schlug, aber ihre Rufe kamen eher als ein ärgerliches Keuchen heraus: »Mamaaaaa! Papa! Felipe!« Und dann, laut und gellend: »Ayudame!« Sie schaffte es, ihre Zähne in Marits Handgelenk zu versenken, und als sie es wieder losließ, zischte sie wütend: »Lass mich los!«

Marit erstarrte. Die letzten Worte hatte sie auf Deutsch gesagt. Und jetzt merkte Marit, dass sie die Stimme kannte. Die Kleine schüttelte sich das wilde Haar aus dem Gesicht, um Marit wutentbrannt anzustarren. Und die blauen Augen in diesem Gesicht kannte Marit. Das Gesicht selbst war älter geworden, seit sie es zum letzten Mal gesehen hatte, sonnengebräunter, dreckiger und magerer. Doch die blauen Augen und die beinahe weißen Brauen waren die gleichen geblieben.

»Julia?«, fragte Marit.

Sie träumte. Natürlich, das musste es sein. Sie war beim Warten an der Quelle eingeschlafen und träumte. Aber es war ein schöner Traum.

»Wer bist du?«, fragte die Kleine auf Spanisch. »Ich hab dich noch nie gesehen.«

»Oh doch«, sagte Marit und lachte. »Das war in der Wirklichkeit, nicht im Traum. Als du noch gelebt hast. In Hamburg. Es war Nacht. Bevor alles brannte. Du hattest den Teddybären mit der roten Seidenschleife im Arm.«

»Den Bären!«, rief Julia und ihre Augen wurden groß vor Sorge. »Ich habe ihn verloren. Papa ist später zurückgegangen, aber der Bär war nicht mehr da.«

»Papa ist … zurückgegangen?«, fragte Marit. Was für eine Sorte von Traum war dies? Oder war es vielleicht gar kein Traum?

»Wie heißt du überhaupt?«, fragte Julia.

»Marit«, sagte Marit.

»Wirklich?«, fragte Julia. »So hieß meine große Schwester auch.«

»Aber ich bindeine große Schwester!«, rief Marit verzweifelt.

»Unmöglich.« Julia schüttelte den Kopf und ihr verwildertes Haar flog dabei umher wie eine Mähne. »Meine Schwester ist tot. Mama sagt, sie ist im Himmel, aber ich weiß, dass es nicht stimmt. Sie ist einfach nur tot.« Sie stampfte wieder mit dem Fuß auf. »Und sie kommt nie, nie wieder, hörst du? Du brauchst nicht so zu tun, als wärst du sie! Da war ein Feuer, ein großes Feuer, alles hat gebrannt, und sie ist so dumm gewesen, so dumm! Sie ist weggerannt. Ich träume dauernd, dass ich sie suche. Sie sagen, ich wandere im Schlaf in den Wald, und sie müssen mit Fackeln losgehen und mich wieder zurückholen. Aber Marit, die kann keiner zurückholen, keiner! Sie ist in der Nacht damals nicht mit in das Auto gestiegen. Sie kannte den Plan nicht, aber ich kannte ihn auch nicht, und ich bin mit Mama mitgegangen. Und das Haus ist eingestürzt und sie haben sie bestimmt nicht mehr in den Keller reingelassen. Papa hat gefragt, ein paar Tage später, und Richard hat ihm das gesagt. Dass sie tot ist.«

Sie sah Marit an und ihre blauen Augen blitzten. Es standen keine Tränen darin, nur blanke Wut. Da erfüllte etwas wie Stolz Marit, und sie wünschte mit aller Macht, dass sie nicht träumte.

»Julia«, flüsterte sie. »Sie haben mich in den Keller gelassen. Ich dachte, ihr wärt tot.«

Julia streckte ihre kleine Hand aus, eine sehr dreckige kleine Hand mit schwarzen Rändern unter den Nägeln, und legte sie auf Marits Wange.

»Du bist so braun und so dünn«, sagte sie. »Und so zerschrammt und so dreckig und du hast kurze Haare und Kleider wie ein Junge. Bist du dir sicher, dass du dich nicht irrst? Du siehst schon ein bisschen aus wie Marit.«

»Ich bin mir hundert Prozent absolut sicher, dass ich Marit bin und mich nicht irre«, sagte Marit.

53
{"b":"154334","o":1}