ЛитМир - Электронная Библиотека
A
A

509 kroch wieder unter den Mantel. Ihn fror. Die Kartoffeln und sein Stück Brot hielt er in der Hand. Er steckte das Brot in die Tasche. Ich werde heute nacht nichts essen, dachte er. Ich werde bis morgen warten. Wenn ich das fertigbringe, dann – er wußte nicht, was dann sein würde. Irgend etwas. Etwas Wichtiges. Er versuchte es auszudenken. Es ging nicht. Er hatte noch die Kartoffeln in der Hand. Eine große und eine sehr kleine. Sie waren zu stark. Er aß sie. Er verschlang die kleine mit einem Bissen; die große kaute und kaute er. Er hatte nicht erwartet, daß der Hunger danach noch schlimmer werden würde. Er hätte es wissen müssen; es geschah immer wieder, aber man glaubte es jedesmal nicht. Er leckte seine Finger, und dann biß er in seine Hand, um sie von dem Brot in seiner Tasche fortzuhalten. Ich will das Brot nicht sofort herunterschlingen, wie früher, dachte er. Ich will es erst morgen essen.

Ich habe heute abend gegen Lebenthal gewonnen. Ich habe ihn halb überzeugt. Er wollte nicht; aber er hat mir drei Mark gegeben. Ich bin noch nicht kaputt. Ich habe noch Willen. Wenn ich es mit dem Brot aushalte bis morgen – es war ihm, als tropfe schwarzer Regen in seinem Kopf – dann -er ballte die Fäuste und starrte auf die brennende Kirche – da war es endlich -, dann bin ich keinTier. Kein Muselmann.

Nicht nur eine Freßmaschine. Ich habe dann, es ist – die Schwäche kam wieder, die Gier – es ist -, ich habe es zu Lebenthal vorhin gesagt, aber da hatte ich kein Brot in der Tasche. – Sagen ist leicht – es ist – Widerstand – es ist so, wie wieder ein Mensch werden – ein Anfang.

VI

Neubauer saß in seinem Büro. Ihm gegenüber saß der Stabsarzt Wiese, ein kleiner, affenähnlicher Mann mit Sommersprossen und einem zerfransten, rötlichen Schnurrbart.

Neubauer war schlecht gelaunt. Er hatte einen dieser Tage, an dem alles schiefzugehen schien. Die Nachrichten in den Zeitungen waren mehr als vorsichtig gewesen; Selma hatte zu Hause herumgemurrt; Freya war mit roten Augen durch die Wohnung geschlichen; zwei Rechtsanwälte hatten ihre Büros in seinem Geschäftshaus gekündigt – jetzt kam auch noch dieser lausige Pillendreher mit seinen Wünschen daher.

»Wieviel Leute wollen Sie denn haben?«fragte er mürrisch.

»Sechs genügen einstweilen. Körperlich ziemlich weit herunter.«

Wiese gehörte nicht zum Lager. Er besaß vor der Stadt ein kleines Hospital und hatte den Ehrgeiz, ein Mann der Wissenschaft zu sein. Er machte, wie manche andere Ärzte, Experimente an lebenden Menschen, und das Lager hatte ihm einigemale Gefangene dafür zur Verfügung gestellt.

Er war mit dem früheren Gauleiter der Provinz befreundet gewesen, und niemand hatte deshalb viel gefragt, wozu er die Leute benutzte. Die Leichen waren immer ordnungsgemäß später im Krematorium abgeliefert worden; das hatte genügt.

»Und sie brauchen die Leute für klinische Experimente?«fragte Neubauer.

»Ja. Versuche für die Armee. Geheim, vorläufig, natürlich.«Wiese lächelte. Die Zähne unter seinem Schnurrbart waren überraschend groß.»So, geheim -«Neubauer schnaufte. Er konnte diese überlegenen Akademiker nicht leiden. Überall mischten sie sich ein und verdrängten mit ihrer Wichtigtuerei die alten Kämpfer.»Sie können haben, so viele Sie wollen«, sagte er.»Wir sind froh, wenn die Leute noch zu etwas gut sind. Alles, was wir hier dafür brauchen, ist ein Überweisungsbefehl.«

Wiese blickte überrascht auf.»Ein Überweisungsbefehl?«

»Gewiß. Ein Überweisungsbefehl von meinem übergeordneten Amt.«

»Aber wieso – ich verstehe das nicht -«

Neubauer unterdrückte seine Genugtuung. Er hatte Wieses Überraschung erwartet.

»Ich verstehe wirklich nicht -«sagte der Stabsarzt noch einmal.»Ich habe doch bis jetzt nie etwas Derartiges gebraucht.«

Neubauer wußte das auch. Wiese hatte es nicht gebraucht, weil er den Gauleiter gekannt hatte.

Aber der Gauleiter war inzwischen wegen einer undurchsichtigen Angelegenheit ins Feld verschickt worden; das gab Neubauer jetzt eine willkommene Gelegenheit, dem Stabsarzt Schwierigkeiten zu machen.

»Das Ganze ist eine reine Formsache«, erklärte er leutselig.»Wenn die Armee die Überweisung für Sie beantragt, bekommen Sie die Leute ohne weiteres.«

Wiese hatte wenig Interesse daran; er hatte die Armee nur als Vorwand benutzt.

Neubauer wußte das ebenfalls. Wiese zerrte nervös an seinem Schnurrbart.»Ich verstehe das alles nicht. Ich habe bisher immer ohne weiteres Leute bekommen.«

»Für Experimente? Von mir?«

»Hier vom Lager.«

»Da muß ein Irrtum vorliegen.«Neubauer griff zum Telefon.»Ich werde mich einmal erkundigen.«

Er brauchte sich nicht zu erkundigen, er wußte auch so Bescheid. Nach ein paar Fragen legte er den Hörer nieder.»Ganz, wie ich vermutet habe, Herr Doktor. Sie haben früher Leute für leichte Arbeit angefordert und bekommen. So etwas macht unser Arbeitsamt ohne Formalitäten. Wir versorgen täglich Dutzende von Betrieben mit Arbeitskommandos. Die Leute bleiben dabei dem Lager unterstellt. Ihr Fall heute liegt anders. Sie verlangen dieses Mal Leute für klinische Experimente. Das macht eine Überweisung notwendig. Die Leute verlassen damit offiziell das Lager.

Dafür brauche ich einen Befehl.«

Wiese schüttelte den Kopf.»Das ist doch eins wie das andere«, erklärte er ärgerlich.

»Früher sind die Leute ebenso für Experimente benutzt worden wie jetzt.«

»Davon weiß ich nichts.«Neubauer lehnte sich zurück.»Ich weiß nur, was in den Akten steht.

Und ich glaube, es ist besser, wir lassen es dabei. Sie haben zweifellos kein Interesse daran, die Aufmerksamkeit der Behörden auf einen solchen Irrtum zu lenken.«

Wiese schwieg einen Moment. Er merkte, daß er sich selbst gefangen hatte.»Hätte ich Leute bekommen, wenn ich sie für leichte Arbeit angefordert hätte?«fragte er dann.

»Sicherlich. Dafür ist unser Arbeitsamt ja da.«

»Gut. Dann bitte ich um sechs Leute für leichte Arbeit.«

»Aber, Herr Stabsarzt!«Neubauer genoß die Situation mit vorwurfsvollem Triumph.

»Mir fehlen, offen gestanden, die Grundlagen für einen so plötzlichen Wechsel ihrer Wünsche. Erst wollen Sie Leute haben, die körperlich möglichst weit herunter sind, und dann verlangen Sie sie für leichte Arbeit. Das ist doch ein Widerspruch! Wer bei uns körperlich weit genug herunter ist, kann nicht einmal mehr Strümpfe stopfen, das können Sie mir glauben. Wir sind hier ein mit preußischer Ordnung geführtes Erziehungs- und Arbeitslager -«Wiese schluckte, stand brüsk auf und griff nach seiner Mütze. Neubauer erhob sich ebenfalls. Er war zufrieden damit, Wiese geärgert zu haben. Es lag ihm nichts daran, sich den Mann völlig zum Feinde zu machen. Man konnte nie wissen, ob der alte Gauleiter nicht eines Tages wieder in Gnaden aufgenommen werden würde.»Ich habe einen anderen Vorschlag, Herr Doktor«, sagte er deshalb. Wiese drehte sich um. Er war blaß. Die Sommersprossen stachen scharf aus seinem käsigen Gesicht.»Bitte?«»Wenn Sie die Leute so dringend brauchen, könnten Sie nach Freiwilligen fragen. Das erspart die Formalitäten. Wenn ein Häftling der Wissenschaft einen Dienst leisten will, so haben wir nichts dagegen. Es ist nicht ganz offiziell, aber das nehme ich auf meine Kappe, besonders bei den nutzlosen Fressern im Kleinen Lager. Die Leute unterschreiben eine entsprechende Erklärung, fertig.«Wiese antwortete nicht gleich.»In einem solchen Falle ist nicht einmal eine Bezahlung für Arbeitsleistungen nötig«, sagte Neubauer herzlich.»Die Leute bleiben offiziell im Lager. Sie sehen, ich tue, was ich kann.«Wiese blieb mißtrauisch.»Ich weiß nicht, weshalb Sie plötzlich so schwierig sind. Ich diene dem Vaterland -«»Das tun wir alle. Ich bin auch nicht schwierig. Nur ordentlich. Bürokram. Scheint einem wissenschaftlichen Genie wie Ihnen unnötig zu sein; aber für uns ist es nun mal die halbe Welt.«»Ich kann also sechs Freiwillige haben?«»Sechs und mehr, wenn Sie wollen. Ich werde Ihnen sogar unseren ersten Lagerführer auf die Tour mitgeben; er kann Sie zum Kleinen Lager führen. Sturmführer Weber. Überaus fähiger Mann.«»Gut. Danke.«»Nichts zu danken. War ein Vergnügen.«Wiese ging. Neubauer griff zum Telefon und instruierte Weber.»Lassen Sie ihn sich ordentlich abzappeln! Keine Befehle! Nur Freiwillige. Er soll sich meinetwegen die Schwindsucht an den Hals reden. Wenn keiner will, können wir ihm eben auch nicht helfen.«Er schmunzelte und legte den Hörer wieder auf. Seine schlechte Laune war verschwunden. Es hatte ihm gut getan, einem dieser Kulturbolschewisten einmal zu zeigen, daß man auch noch etwas zu melden hatte. Das mit den Freiwilligen war ein besonders guter Einfall gewesen. Es würde Wiese schwerfallen, jemand zu ergattern. Die Gefangenen wußten fast alle Bescheid. Selbst der Lagerarzt, der sich ebenfalls für einen Gelehrten hielt, muß sich seine Opfer auf den Straßen zusammenfangen, wenn er gesunde Leute für Experimente brauchte. Neubauer grinste und beschloß, später nachzuforschen, was aus der Sache geworden war.»Kann man die Wunde sehen?«fragte Lebenthal.»Kaum«, sagte Berger.»Die SS sicher nicht. Es war der vorletzte Backenzahn. Der Kiefer ist jetzt starr.«Sie hatten die Leiche Lohmanns vor die Baracke gelegt. Der Morgenappell war vorbei. Sie warteten auf den Wagen für die Toten. Ahasver stand neben 509. Seine Lippen bewegten sich.»Für diesen brauchst du nicht Kaddisch zu sagen, Alter«, erklärte 509.»Dieser war ein Protestant.«Ahasver blickte auf.»Es wird ihm nicht schaden«, sagte er ruhig und murmelte weiter.

14
{"b":"99739","o":1}